Werbebanner gestalten – rockende Tipps von uns

Werbebanner im Online Marketing? Aber natürlich! Wenn eine Agentur SEA im Angebot hat, ist klar, dass früher oder später gute Banner und Visuals gefragt sind. Auch im Social Media Marketing kommt man um diese Werbemaßnahmen nicht herum, allerdings sollte man da nicht von „Bannern“ sprechen (nein, nein!), sondern am besten einfach nur von Bildmaterial mit ansprechenden Motiven.

Aber grundsätzlich wünschen Unternehmen sich erfolgreiche Pay-Per-Click-Kampagnen: auf Social Media-Kanälen und Webseiten. Für eine klassische Search-Kampagne bei Google AdWords reicht die Keyword-Recherche, aber bei Google Display braucht es das Werbebanner – und das muss rocken!

Online Bannerwerbung dient dazu:

  • Umsatz zu generieren,
  • Neukunden zu akquirieren,
  • Absatz zu erhöhen,
  • Whitepaper herunterzuladen und
  • eine bessere Markenbekanntheit zu erlangen.

Mit visuellen Mitteln lassen Botschaften sich rund um ein Produkt schnell und einfach vermitteln. Sie fragen sich, wie das geht? Wir verraten es Ihnen und stellen Ihnen Grundlagen des „Werbebannerns“ zur Verfügung, die aus unserer Sicht ein gutes Online Banner ausmachen. On top erhalten Sie wirksame Tipps zur Gestaltung von Online Bannerwerbung einfach so und by the way.

Bevor er zu unseren Gestaltungstipps geht, stellen wir Ihnen kurz die gängigen Google Display Banner-Formate vor:

  • 300 x 250 Medium Rectangle
  • 160 x 600 Wide Skyscraper
  • 970 x 90 Billboard
  • 320 x 50 Mobiles Banner

Über das Google Banner-Netzwerk werden die Werbekampagnen ganz einfach auf zahlreichen Partner-Websites geschaltet. Doch, mit welchem Inhalt?

Ziele Ihrer Werbebanner-Kampagne festlegen

Um eine erfolgreiche Werbebanner-Kampagne zu starten, müssen Ziel und Zielgruppe klar festgelegt und bestimmt sein. Denn: Es ist wichtig zu wissen, an wen Sie dieses Online-Werbebanner mit welchem Ziel und welcher Absicht richten möchten.
Wer sind Ihre Zielgruppen? Richtet die Kampagne sich an eine bestimmte Kundengruppe? Wollen Sie Ihr Unternehmen bewerben oder bieten Sie ein konkretes Angebot an? Eventuell haben Sie schon mal Personas Ihrer Zielgruppen erstellt. Das kann helfen, die Werbebanner zu gestalten und zu optimieren.

Sie möchte Display Ads schalten und benötigen Unterstützung?
Wir rocken SEA für Sie!

Die Besonderheiten der Google Bannerwerbung

Zum Google Display-Netzwerk (GDN) zählen zahlreiche, hochwertige Webseiten, die in Zusammenarbeit mit Google zielgerichtete AdWords-Anzeigen auf dafür reservierte Werbeplätze einblenden. Im Google Display-Netzwerk können Sie mit Textanzeigen, statischen Bannern und animierten Image-, Rich Media- und Video-Anzeigen in verschiedenen Formaten und Größen für Ihr Unternehmen werben. Google erlaubt dafür verschiedene Bannerformate sowie Video-Anzeigen zur Schaltung über das AdWords-System. Ebenso wie AdWords-Textanzeigen können auch Werbebanner auf unterschiedliche Endgeräte (Desktop und Mobile) ausgerichtet werden.

Werbebanner gestalten – das sind die Basics

Jeder kennt es: Man surft im Internet und zahlreiche Werbebanner erscheinen am Seitenrand der Website, above the fold oder direkt im Zentrum der Page. Aufgrund des Überangebots „leiden“ viele schon an „Banner Blindness“ und nehmen demzufolge Online Bannerwerbung nicht mehr wahr – dennoch: manche Werbebanner werden bemerkt. Deshalb ist es umso wichtiger, aufzufallen. Dazu sollten Sie mindestens einige grundlegende Richtlinien beachten.

Das sollte jeder Banner enthalten:

Heading
Die Überschrift soll Neugier wecken. Das gelingt zum einen über den Inhalt und zum anderen über die Hervorhebung des Headings durch farbliche Gestaltung und Fonts. Tipp: Nehmen Sie sich wirklich Zeit, um eine treffende Überschrift zu finden. Es lohnt sich!

Teaser
Der kurze Text nach der Überschrift soll locken (umsonst, frei, nur heute…); denn: Der Teaser stützt das Heading. Der Text sollte kurz, klar formuliert, aktivierend und leicht verständlich sein – viele Menschen lesen nur flüchtig über den kurzen Text. Tipp: Lassen Sie eine fachfremde Person Ihren Teaser lesen und testen Sie, ob dieser auch für Außenstehende leicht verständlich ist (das ist nie verkehrt!).

CTA („Call-To-Action“)
Das Wichtigste: die CTA. Diese sollte klar, stark und aussagekräftig sein sowie ein Signal wie „Hier klicken“ für Besucher darstellen. Die CTA fordert den potenziellen Kunden zum Klicken auf und leitet ihn direkt zum Angebot weiter. Tipp: Nutzen Sie klassische Klickelemente wie Buttons mit runden Ecken, an die die User gewohnt sind.

Farben
Achten Sie bei der Farbauswahl nicht nur auf die Emotionen (dazu kommen wir später), die Sie wecken möchten, sondern auch auf die jeweilige Zielgruppe. Allgemein ausgedrückt: Männer, Frauen, Kinder, Berufsgruppen wie IT-Spezialisten (Farben wie blau, grau, schwarz und grün wären hier passend) sind für unterschiedliche Farben empfänglich.

Bild
Wir empfehlen, zwei Drittel des Banners für das Bild sowie die Hauptaussage und ein Drittel für die Call-To-Action zu nutzen. Das Bild sollte zum Produkt passen und nicht ausschließlich zum Klicken animieren. Bei der Gestaltung des Bildes empfehlen wir, lieber auf Animation und Bewegung, anstatt auf Standbilder zu setzen.

Landing Page
Bitte beachten Sie, dass der User auf das Banner klickt und eine Erwartung an die nachfolgende Landing Page (günstige Preise, exklusive Produkte, …) hat. Diese sollten auf der Landing Page unbedingt erfüllt werden. Tipp: Berücksichtigen Sie beim Design des Banners auch Ihre Corporate Identity: Farben, Schrifttyp, Logo. So ist der Besucher weniger überrascht und findet sich leichter zurecht.

Allgemeines
Nutzen Sie für jedes Angebot einen extra Werbebanner. Plus: Achten Sie darauf, dass die Anzeige sich auch in das Design der Webseite einfügt: durch entsprechende Farben, die gewählte Tonalität und den passenden Inhalt; das erhöht die Klickbereitschaft (Native Advertising).

Die Wirkung von Farben berücksichtigen

Bevor es an die Farbgestaltung des Banners geht: Welche Emotionen wollen Sie durch Ihre Werbung wecken? Diese Fragen sollten Sie nicht unterschätzen. Farben lösen Emotionen aus.

Bannerwerbung, Online Banner, Farbwirkung
In Rot würden die Smilies gleich anders wirken, oder? Banner richtig gestalten © pexels.com

Hinter jeder Logogestaltung und der entsprechenden Farbauswahl stecken weit mehr Überlegungen (hoffentlich!), als es den Anschein hat. Wir haben unsere Empfindungen zu den jeweiligen Farben im Brainstorm-Prinzip festgehalten:

  • Gelb: optimistisch, erinnert an Gold und Reichtum, versprüht Energie. Eine Kombination mit anderen Farben ist empfehlenswert.
  • Orange: wirkt kreativ, enthusiastisch, freundlich, strahlt Wärme aus.
  • Rot: Liebe, Leidenschaft, Feuer, etwas provokant, regt den Appetit an.
  • Lila: königlich, Luxus, Weisheit, Wohlstand, Vertrauen, inspirierend, richtet sich an die ganze Familie.
  • Pink: feminin, auffällig, jugendlich.
  • Braun: Mutter Erde / Natur, Entspannung, Erholung, Luxus und Tradition, bodenständiger Service.
  • Grün: Wachstum, Wiedergeburt, Natur, friedvoll, Ruhe, Relaxen, Lebensmittelindustrie, frisch und bio, natürlich, gesund, frisch, für Unternehmen, die mit der „Umwelt“ verbunden sind.
  • Blau: Stärke, Ruhe, unaufdringlich und seriös, hellere Nuancen strahlen Frieden und Ruhe aus, wird in vielen Bereichen (Technologie, Bankenwesen, Ingenieurswesen) verwendet, da es so breitgefächert ist.
  • Schwarz: keine Farbe, stellt das Fehlen von Farbe dar, stark, selbstbewusst, elegant, luxuriös, qualitativ, smart, charismatisch, anspruchsvoll, männlich.
  • Weiß: kann nicht alleine verwendet werden, einfach und pur, ist ein Eyecatcher, steht besonders für die Gesundheitsbranche und für Babysachen, das Cleane, die Sauberkeit.

Hier können Sie sich eine passende Grafik „Color Emotion Guide“ ansehen.

Das sagen wir zum „Werbebannern“

Zögern Sie nicht und werbebannern Sie! Der Prozess, die richtigen Farbe und richtigen Banner-Formate zu finden, kann Zeit in Anspruch nehmen – sollte er auch. Denn das Endprodukt muss gut durchdacht sein; nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Abgerundete Ecken, grüne Striche, ein gelber Klecks, alles muss nachvollziehbar sein und seinen „Daseinszweck“ erfüllen. Rock on and banner los!