SEO und Mobile und der ValueTrack-Parameter?

Mobile SEO wird reichlich unterschätzt.

Dazu müssen wir an dieser Stelle keine Statistiken über den Siegeszug der Smartphones und Tablets bemühen. Wir möchten aber die bei Google-AdWords nutzbaren ValueTrack-Parameter bemühen. Denn hier bietet Google jetzt mit einem Update die Möglichkeit, gerätespezifische Zielseiten auf Keywordebene zu verwenden.

Damit kann im AdWords-Konto ein Keyword spezifisch angewiesen werden, ob es die mobile oder die “herkömmliche” Seite aufrufen soll. Und das zeigt sehr schön auf, welchen Tribut Google seinem Haupteinnahmekanal AdWords und mobile mittlerweile zollt. Denn mit einem responsive (adaptiven) Design ist es nur vordergründig getan. Denn nicht alle Inhalte sind geeignet, auf dem Smartphone gelesen zu werden, nur weil sie entsprechend “formatiert” wurden. Vielmehr gilt es auch hier neben einer sauberen URL-Strategie (Vorsicht vor Duplicate content!) auch zu erarbeiten, was Inhalt und besonders Umfang auf mobilen Seiten ist!

Die Infos von Google zum erweiterten ValueTrack-Update im Detail

Sehr geehrter Herr Zmölnig, das im Folgenden erklärte Update zum ValueTrack-Parameter ist insbesondere interessant für Kunden, die ihre URLs auf Keyword-Ebene verlinken und dabei auf separate Desktop- und Mobile-Zielseiten verweisen möchten. Das Update ermöglicht den Verweis auf geräte-spezifische Zielseiten auf Keyword-Ebene (Desktop oder Smartphone).Wie funktioniert es? Ein neuer ValueTrack-Parameter, {ifnotmobile:[value]} wird eingeführt, in welchem für den Platzhalter [value] die erwünschte Ziel-Seite eingefügt werden kann, auf die automatisch verwiesen wird, wenn der Nutzer von einem Computer oder Tablet aus klickt.
Der bestehende ValueTrack-Parameter {ifmobile:[value]} wird auch dementsprechend angepasst, so dass dieser die erwünschte URL ausspielt, wenn von einem Smartphone aus geklickt wird.Somit kann auf Keyword-Ebene im AdWords-Konto auf geräte-spezifische Zielseiten verwiesen werden.
Beispiel 1:
Angenommen für das Keyword “Schuhe” wurde die Keyword-ID “df32” für Computer und Tablets vergeben und “df33” für mobile Geräte, also Smartphones. Nun können die keyword-spezifischen Ziel-URls wie folgt strukturiert werden:
www.beispiel.de/schuhe?kwid={ifnotmobile:df32}{ifmobile:df33}
Falls der Nutzer von einem Computer oder Tablet aus klickt, würde folgende Zielseite ausgepielt werden:
www.beispiel.de/schuhe?kwid=df32
für einen mobilen Klick wiederum würde die mobile Seite ausgespielt werden:
www.beispiel.de/schuhe?kwid=df33
Falls ohne Keyword-IDs gearbeitet wird und das Ziel nur die Ausspielung verschiedener Seiten auf Keyword-Ebene ist, ist das zweite Beispiel relevant:
Beispiel 2:
Zielseite für Desktop/Tablet: beispiel.de
Zielseite für Smartphones: m.beispiel.de
Keyword-URL: {ifmobile:m.beispiel.de}{ifnotmobile:beispiel.de}
In diesem Fall würde dynamisch die korrekte Zielseite, basierend auf dem Parameter, ausgespielt werden.
Die neuen Funktionen werden bis Anfang April in Ihren AdWords-Konten verfügbar sein und zwar vorerst ausschliesslich auf Keyword-Ebene (nicht für Sitelinks oder Anzeigen-URLs). Mehr Informationen dazu finden Sie in dem dazugehörigen Google-Blogeintrag.
Mit freundlichen Grüßen
Das Google-Agentur-Team