SMX München 2019 © Rising Media

Go Old School, #makeyourcustomershappy - Recap SMX 2019

Unsere Eindrücke vor Ort in aller Kürze

Die SMX 2019 stand im Zeichen der Web-Marketing Apokalypse:

  1. Soziale Plattformen verbuchen weniger Traffic,
  2. Google zeigt das erste Mal weniger organische Ergebnisse an,
  3. Influencer üben geringeren Einfluss aus und
  4. der ROI bei Werbemaßnahmen von Unternehmen tendiert in vielen Feldern gen Null

– damit haben die vier apokalyptischen Reiter bereits ihre schrecklichen Gesichter gezeigt. Allerdings – so schlecht ist es nun auch wieder nicht, oder? Zum Beispiel: Soziale Plattformen wie Instagram und Facebook werden oftmals nur als Traffic-Quellen missbraucht und das muss auch mal ein Ende haben. Selbstverständlich liegt den Social Media daran, die Menschen bei sich zu halten und sie nicht einfach zu eurer Landingpage zu schicken.

Rand Fishkin hat in seiner die Reiter der Apokalypse als smashigen Aufmacher nutzenden Eröffnungspräsentation über den Bühnenrand geblickt und neue Vorgehensweisen für zukünftige Strategien vorgestellt. Seine neue Strategie: zu „alten“ Strategien zurückkehren. Eine gute Website (zu einer guten OnPage-Optimierung gehören nicht nur technische Elemente, sondern auch der Inhalt sollte grundlegend geprüft werden!) und eine super Email-Liste seien das „neue“ A und O des Online Marketing. Denn die Devise laute: „Old School Cool“.

„Wenn die Technologie unser Leben bestimmt“

Was uns von dieser SMX im Frühjahr 2019 in bester Erinnerung geblieben ist, ist der Vortrag „Wenn die Technologie unser Leben bestimmt – Überlebensstrategien für eine neue Ära“ von Karl Gilis. Nicht nur seine humorvolle und gleichzeitig ernste Art und Weise der Präsentation hat die Zuschauer dazu gebracht, wie hypnotisiert Richtung Bühne zu blicken. Auch die Thematik, die er in seinem SMX-Gepäck hatte, hat den ein oder anderen zum Grübeln und zum Headbangen (lies Kopfnicken) angeregt. Sein Motto: „use technology to #makeyourcustomershappy“. Im heutigen technologiegeprägten Zeitalter sei der Kunde alles, was zähle! Aus diesem Grund solle, so Gilis, der Hauptfokus auf dem Kunden liegen. Kundenorientiertes Handeln sowie das Wissen über den Kunden und das Kundenfeedback seien wichtige Faktoren, „to win their hearts and minds“. Diese Punkte sind natürlich selbstverständlich. Doch: Durch die vielen neuen technologischen Spielereien rücken diese zentralen Themen langsam aber sicher in den Hintergrund. Karl Gilis hat durch seinen sehr amüsanten und ehrlichen Vortrag auch uns zum Nachdenken angeregt und uns auch daran erinnert, dass wir an unserem Motto festhalten wollten „Wenn SEO, dann für die Internetnutzer und Kunden, nicht (nur) für die Suchmaschine“.

Und: Nach den Vorträgen war’s auch wieder schön: Networking, Fachsimpeln – das ist es, was rockt!