Sinus Milieus in Westeuropa

Digitale Outsider und digitale Immigranten basierend auf den Sinus Milieus

Grundorientierung und soziale Lage in digitalen Usergruppen

Die Sinus-Milieus® von Sinus Sozial- und Marktforschung aus Heidelberg sind ein weit verbreitetes und von uns geschätztes Instrumentarium/ Datenbasis für die Unterstützung der Zielgruppendefinition unserer geschätzten Kunden. Denn die darauf aufbauende Kommunikation ist zentrales Element für einen entsprechenden Erfolg. Auch sind sie für uns roter Faden im gesamten Marketing.

Sinus_Mileus_Roter-Faden_Marketing_ROCKIT-INTERNET

Die Sinus-Milieus allgemein untergliedern sich dabei in

Sozial gehobene Milieus
=> Konservativ-etabliertes Milieu = 10%
=> Liberal-intellektuelles Milieu = 7%
=> Milieu der Performer = 7%
=> Expeditives Milieu = 6%
Milieus der Mitte
=> Bürgerliche Mitte = 14%
=> Adaptiv-pragmatisches Milieu = 9%
=> Sozialökologisches Milieu =7%
Milieus der unteren Mitte / Unterschicht
=> Traditionelles Milieu = 15%
=> Prekäres Milieu = 9%
=> Hedonistisches Milieu = 15%

Nun wurden auf dem Wertemodell der Sinus-Milieus® basierend, die digital user groups als Segmente gebildet, die den Zugang und die Umgangsweise der jeweiligen Zielgruppe mit dem Internet beschreiben. Das ist besonders interessant und betrachtenswert:

Womit wir insbesondere im Kontext der Aufgabenstellung mit Kunden operieren, sind die Segmente der Internet-Laien und der Internet-fernen. Allein dieses Segment liegt zusammengefasst unter den „digital outsiders“ bei 38%!

Danach beschäftigen uns regelmäßig die „digital immigrants“, die Selektiv- und Sicherheitsorientierten Menschen bzw. User.

NUR 41% der Effizienz- und Unterhaltungsorientierten sowie Digital souveränen sammeln sich unter der Klammer der „digital natives“.

Das ist ja interessant!
Wie beeinflusst das unser Marketing?

Worauf wollen wir hinaus?

Onlinemarketing wird im Unternehmen und insbesondere aus Agenturen heraus von digital natives konzipiert, gesteuert, umgesetzt und kontrolliert. ABER diese digital natives sind unserer Ansicht nach viel zu selten in der Lage, die sophisticated digital-native-Brille abzunehmen, und mit der Brille eines „digital outsiders“ auf das (Online-)marketing in all seinen Disziplinen zu blicken.

Denn die Summe der digitalen Immigranten und der digitalen Outsider beläuft sich auf erschreckende 58%. Andersrum sind unter den digital natives pauschal etwa ein Drittel dieser 41%, die sich in der Unterschicht befinden.

Und unsere Erfahrung ist, weder Kunde noch Agenturen sind sich ausreichend dieser Umstände und der sich daraus ergebenden Strategien bewußt. Und steuern dementsprechend ihr Onlinemarketing unter der Feder UND Sichtweise von digital natives, für Zielgruppen wie digital immigrants.

In darauf aufbauenden Fallbeispielen wollen wir zukünftig in loser Serie betrachten, warum hier immer noch ein unermesslicher Grad an Optimierung zu bergen ist, was es heißt, die Onlinemarketingspendings zielgerichtet einzusetzen. Nicht zuletzt, weil es leider sehr oft nicht nur an Zielgruppendefinition- und Verständnis im Speziellen mangelt, sondern erschreckend oft auch im Allgemeinen.

Haben SIE denn die Zielgruppe Ihres Unternehmens definiert?
Kennen Sie sie?
Kennen Ihre Mitarbeiter diese?
Kennt Ihre Agentur diese?
Leben Sie die stringente Kommunikation auf Basis der Zielgruppenmerkmale?

Siehe dazu auch => http://www.rockit-internet.de/google-positionierung/

Über den Autor

Ralf Zmölnig

Ralf Zmölnig

CEO & SEO bei ROCKIT-INTERNET GmbH

Seit Nov. 2002 rockt Ralf Zmölnig Google und seine SERP´s.

Kommentare

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)