Das bedeutet der Deutschland-Start von Amazon Fresh für Ihr Business

Sie möchten mit Ihren Produkten bei Amazon Fresh von Anfang an erfolgreich sein? Wir zeigen, was Sie als Händler beachten sollten

Es besteht kaum mehr ein Zweifel daran, dass Amazon Fresh kurz vor dem Deutschland-Start steht. Laut Gruendersezene.de startet der Lebensmittel-Lieferdienst im April zuerst in Berlin, gefolgt von der Einführung München, die für den Sommer erwartet wird. Der E-Commerce-Gigant dringt demnach immer weiter in unterschiedliche Marktsegmente und damit Lebensbereiche vor; Marktforscher zeichnen ein durchaus positives Bild dieser Entwicklung. In der Weltstadt mit Herz werden aktuell ca. 1% aller verkauften Lebensmittel im Internet bestellt. Dieser Wert soll in den kommenden Jahren auf über 10% steigen. Es ist zu erwarten, dass Amazon zukünftig neben Rewe und Edeka relevante Marktanteile halten und ein Player mit Potenzial werden wird.

Mit folgendem Ratgeber wird das Anbieten Ihres Sortiments auf Amazon Fresh zum Kinderspiel.

Das Amazon Marketing-Puzzle

Um vom Start weg erfolgreich zu sein, ist es wichtig die Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Marketing-Maßnahmen zu kennen. Durch ein sinnvolles  Verzahnen der nachfolgend vorgestellten Maßnahmen erzielen Ihre Produkte eine maximale Reichweite und werden bestmöglich konvertieren.

Das Amazon Marketing Puzzle
Das Amazon Marketing Puzzle

1. SEO Produkt Listing

Amazon entwickelt den Algorithmus für Produkt-Rankings kontinuierlich weiter. Die Produktsuchmaschine möchte damit erreichen, stets die relevantesten Produkte zu den Suchanfragen anzubieten. Deshalb sollten Ihre Produkt-Listings ebenfalls laufend optimiert werden. Nur so können Sie dauerhaft die maximale Sichtbarkeit erreichen. Wir bieten Ihnen dazu dediziertes Know-How und Beratung für eine erfolgreiche SEO-Optimierung für Amazon.

Dabei spielen Faktoren wie Produkttitel, Bulletpoints und, insbesondere im Food-Bereich, möglichst aussagekräftige Produktbilder eine  herausragende Rolle:

Eine Übersicht aller Performance- und Relevanzfaktoren finden Sie ebenfalls in unserem Beitrag zur SEO für Amazon.

2. Erweiterter Content

Möchten Sie Ihren Kunden möglichst alle relevanten Informationen zum Produkt in übersichtlicher Form präsentieren? Hierfür bietet der erweiterte Content optimale Voraussetzungen. Hiermit können unter dem Punkt „weitere Produktbeschreibungen“ zusätzliche Bilder und Videos eingepflegt werden. Warum nicht an dieser Stelle gleich ein passendes Rezept zu Ihrem Produkt präsentieren?

Bei Standard-Listings bietet Amazon zwei Möglichkeiten: den sogenannten A+-Content sowie Enhanced Brand Content. Wir gehen davon aus, dass es beim Deutschland Start von Amazon Fresh diese Möglichkeiten analog zum US-Pendant ebenfalls geben wird:

3. PPC Sponsored Products

Bei Sponsored Product Ads handelt es sich um eine bezahlte Werbeplattform – wie z.B. Google AdWords oder Bing Ads – innerhalb des Amazon Kosmos. Ergänzend zu den organischen Suchergebnissen besteht so die Möglichkeit, über bezahlte Anzeigen zusätzliche Reichweite aufzubauen und Leads zu generieren. Eine sorgfältige Keyword-Recherche bildet hier die Basis, um Keyword-Gebote und Budgets bei Ihren Kampagnen maximal gewinnbringend einzusetzen.

4. AMS Amazon Marketing Services

Für Vendoren stellt Amazon das AMS-Werbesystem zur Verfügung. Zusätzlich zu den Sponsored Products Features können hier kostenlose Landingpages bei Amazon.de erstellt werden. Auch hier gilt: Um den ACoS (Advertising Cost of Sale) möglichst gering zu halten, muss man seine Keywords in einem fortlaufenden Prozess optimieren und entsprechend targeten. Ob und in welcher Form AMS für Amazon Fresh in Deutschland zur Verfügung stehen wird, bleibt abzuwarten. Wir gehen aktuell davon aus, dass sich bei einem  möglichen zusätzlichen Werbesystem für Lebensmittel an den grundlegenden Mechaniken nichts ändern wird.

5. Externer Traffic

Amazon hat Google bereits im Juni 2016 als Produktsuchmaschine Nr. 1 abgelöst. 38% der Befragten gaben an, ihre Produktsuche auf Amazon zu starten, nur 35% taten dies demnach bei Google. Dabei spielen Faktoren wie Produktvielfalt und Gratisversand für Prime-Mitglieder eine besonders wichtige Rolle. Trotz allem bieten Google und Facebook mit ihren Werbesystemen zusätzlich enormes Potenzial, die Sichtbarkeit der Produkte zu erhöhen. So können, abhängig von der Zielgruppe sowie demografischen Faktoren und Kaufverhalten, Anzeigen auf Facebook geschaltet werden, mit denen Abverkäufe deutlich gesteigert werden können:

Der Absatz von Produkten ändert sich – ändern Sie sich mit!

Ob Ihnen als Händler die Veränderungen nun gefallen oder nicht: Gehen Sie mit oder verlieren Sie Kunden! Immer mehr Menschen schätzen die bequeme Lösung des Einkaufens im Internet, und wie wir gezeigt haben, gilt das schon lange nicht mehr nur für die beinahe schon klassischen Segmente wie Bücher und CD’s, mit denen der Internethandel einstmals laufen lernte. Die Frage ist also eher nicht, ob Sie sich daran beteiligen, sondern vor allem, wie Sie dies tun. Nutzen Sie also die, wenn Sie so wollen, zusätzliche Schaufensterscheibe namens Amazon Fresh, um den Kundenstamm nicht nur zu erhalten, sondern auszubauen.